LOOP

Zwei Linien aus Edelstahl ziehen ihre Bahn entlang der Gebäudefluchten. Sie erheben sich aus dem Weg und bilden gemeinsam die Konturen einer Schleife, die man durchschreiten kann. Von Weitem erscheint die Skulptur wie eine Kurve, ein Bogen. Nähert man ihr sich, wird sie zum Loop. Elegant spielt das Kunstwerk mit Linienführung und spiegelnden Flächen, die den Raum förmlich durchschneiden. Gleichzeitig reflektiert die polierte Metalloberfläche die Fassade des Gebäudes, die Umgebung und ihre Passanten. Durch die Torsion der Form entstehen sich ständig verändernde Bilder, die wie ein Dialog mit dem Betrachter aufgefasst werden können. Nachts erstrahlt die innere Fläche des Loops und erzeugt einen offenen Lichtbogen.

Der Loop markiert den markanten Knick des Studentenweges, eine der Hauptverbindungsachsen für Passanten im Gelände des Uniklinikums. Gleichzeitig markiert die Skulptur den nördlichen Eingang zum CIO (Zentrum für Onkologie) und gibt ihm eine besondere Bedeutung. Der Loop und seine weiterführenden Konturen verschmelzen mit dem Weg.

Der Loop wurde in Kollaboration mit der Künstlerin Elisa Balmaceda unde dem Lichtarchitekt Thomas Schmidt von Schmidt.Licht entwickelt.

Info

Material

Edelstahl, Plexiglas, LED's

Jahr

2016-2020

Dimension

20 x 2,3 x 3,3 m

Kollboration

Elisa Balmaceda Thomas Schmidt

Team

medfacilities
BAM
Sven Sedlmair greenarchtecture
FSWLA Landschaftsarchitektur GmbH
Metten Stein und Design

Realisation

Metallbau Fröbel GmbH metall-froebel.de/

Fotografie

© 2012 - 2020 Alessandro De Matteis / alessandrodematteis.com